Halbmarathonpremiere beim BIG25 – KLC war dabei!

Erstmalig hatten die Veranstalter des ältesten deutschen City-Straßenlaufes, dem traditionsreichen BIG25, einen Halbmarathon mit ins Programm genommen. Während einige im Club die volle Distanz schon diverse Male absolviert hatten, hatte Krissy bisher um diesen Event eher einen Bogen gemacht. Halbmarathon aber hielt sie für machbar und so wollte sie endlich mal die Luft ihrer Sportidole näher an der Rasenkante schnuppern.

Die Wetterkapriolen hatten sich an diesem 6. Mai auf läuferfreundlich eingepegelt. Im Block A war es relativ leer, obwohl die für den Start von dort aus berechtigenden Zielzeiten nicht gerade utopisch waren. Die erste Reihe wurde kurz vor dem Start um 10 Uhr noch mit vornehmlich kenianischer Prominenz wie Dennis Kimetto, Wilfred Kigen und Caroline Chepkowny aufgefüllt, fix noch die Susanne Hahn – die sich im Rahmen ihrer Marathonvorbereitung für London für die 10-km-Runde eingetragen hatte – begrüßt und los ging es. Nachdem Krissy der Versuchung, die Abzweigung für den 5 km langen Rückweg der Kurzstrecke zu nehmen, tapfer widerstanden hatte, bedauerte sie noch kurz die 25er, als sie im Tiergarten die „Abkürzung“ für den Halben nahm. Das Führungsfahrzeug zeigte 58 Minuten plus an, als die beiden führenden Kenianer an ihr vorbeirauschten. Wenn sie gewusst hätte, dass Kimetto schon nach 1:11:18 im Olympiastadion durchs Ziel laufen würde, wäre sie vom Glauben abgefallen. Auch die afrikanischen Läuferinnen und die drittplatzierte Französin zogen eine nach der anderen in ihr höllisch erscheinendem Tempo vorbei, auch wenn es bis zum Ku’damm dauerte. Aber der Kampf mit der endlos scheinenden Reichsstraße und dem letzte Kräfte raubenden Zick-Zack auf dem Olympiagelände wurden schließlich sprichwörtlich mit dem Licht am Ende des Tunnels belohnt – dem ersehnten Einlauf auf der blauen Kunststoffbahn des Olympiastadions. Zum Ruhme Kleinmachnows schaffte es Sportsfreundin Barduhn noch aufs jungfräuliche Stockerl dieses Wettbewerbes und gab sich überglücklich ob der persönlichen Bestzeit 1:29:42 gern den beiden Konkurrentinnen aus undiskutabel niedrigeren Altersklassen geschlagen.

Image